Juni in Kürze

Gute Tat des Monats: Schnecken aus Pfützen gerettet. Warum kriecht man dort hinein? Kann man sich nicht denken, dass man ertrinkt? Kann man überhaupt denken als Schnecke? Ist man so langsam, dass man von der Sturmflut der anschwellenden Pfütze überrascht wird?

Böse Tat des Monats: Bei Hitze Kalle einen Essensbrocken zugeworfen. Zu kurz geworfen. Es stürzte den armen Hund in einen tiefen inneren Konflikt: Steht man auf, um sich das Futter zu holen? Glücklicherweise nahm die Geschichte einen guten Ausgang. Er streckte sich gaaanz weit, machte die Zunge gaaanz lang – und konnte das Aufstehen bei Futteraufnahme vermeiden.

IMG_20170618_151127[1]

Rätsel des Monats: Impfe ich gegen Leptospirose oder nicht? Je mehr ich mich informiere, desto unsicherer werde ich. Sollte es nicht eigentlich umgekehrt sein?

Erkenntnis des Monats: Der Trick „auf den Rücken springen“ ist besser für eine Kombination aus kleinerem Hund und größerem Menschen geeignet. Der Hund sollte keine Neigung zum Kopfklettern besitzen. Der Mensch keine Neigung zu Lachanfällen. Beide sollten mit einem besseren Gleichgewichtssinn ausgestattet sein.

Dummheit des Monats: Ganz dummer Fehler in einem Massenplot. Hat mich wochenlange Arbeit gekostet. Zeit ist nicht verschwendet, wenn man etwas gelernt hat. Sage ich mir immer wieder.

Verrücktheit des Monats: Hundekot ist ein echtes Problem. Viele Gemeinden reagieren da vorbildlich. Sie stellen Mülleimer und Kotbeutelspender auf, die rücksichtsvolle Hundebesitzer gerne benutzen. Unsere Gemeinde hat da eine andere Lösung. Es gibt keine Beutelspender und genau zwei Mülleimer. Die stehen jeweils neben einer Bank und quellen über vor Kotbeuteln. Was das Sitzvergnügen auf diesen Bänken deutlich schmälert. Sicher fehlt da das Geld. Das wurde anderweitig äußerst sinnvoll investiert. Diesen Monat war es soweit: Wir gerieten in eine der gefürchteten Kotbeutelkontrollen. Durchgeführt von zwei höchst motivierte Polizisten, die sich samstags abends (!) sicher keine schönere Beschäftigung vorstellen konnten. Kotbeutel dabei zu haben ist ja schon mal ein Anfang. Der zweite Schritt wäre, sie auch zu benutzen. Was wenig Spaß bringt, wenn es keine Möglichkeit zur Entsorgung gibt.

IMG_20170618_091418[1]

Buch des Monats: Es war mein Glücksmonat. Zwei neue Bücher meiner beiden Lieblingsautorinnen. Das eine ist „Grey“ von Leonie Swann: Augustus Huff ist Dozent an der Universität von Cambridge. Einer seiner Studenten stürzt in den Tod und hinterlässt Huff eine Menge Unordnung und einen Graupapagei namens Grey. Huff verabscheut Unordnung. Gemeinsam mit Grey beginnt er, den Todesfall – im wahrsten Wortsinn – aufzuklären. Nach den Schafen von Glennkill hatte ich hohe Erwartungen an dieses Buch. Sie wurden nicht enttäuscht. Das zweite Buch ist „Will sei Dank“ von Patricia McConnel. Dazu habe ich einiges zu schreiben. Es wird einen eigenen Artikel geben.

Begegnung des Monats: Mit Kalle Fahrrad gefahren. Fremder Hund kam auf uns zu, ohne Leine. Abgestiegen, sich neben Kalle aufgebaut, den anderen warnend angeschaut. Er bleib stehen. Machte dann probeweise noch ein paar Schritte in unsere Richtung. Kalle angeschaut: sein Part. Er hob leise grollend die Lefzen, schaffte es ruhig zu bleiben, keine Hysterie dieses Mal. Fremder Hund beeindruckt, machte einen Bogen um uns. Perfekt, Kleiner. Dann der Besitzer. Auf meinen Gruß ein giftiges: „Hab den Hund nicht gesehen!“ „Kein Problem, ist doch alles gut gegangen.“ Erst irritiert gewesen: Wäre ein „Guten Morgen“ zu viel verlangt? Doch eigentlich war er wie Kalle: Sicher greift mich jemand an, da wehre ich mich gleich mal vorsichtshalber.

Glücksmoment des Monats: Den ersten Kirschbaum mit reifen Früchten entdeckt. Eine der wenigen Speisen, für die wir die Begeisterung teilen. Eine für dich, eine für dich, eine für mich. Mit kirschgefüllten Bäuchen im Gras gesessen. Sommer.

IMG_20170616_161421[1]

Advertisements

7 Kommentare zu „Juni in Kürze“

  1. Ich liebe Deine Rückblicke auch so sehr. Sie sind herrlich anders. Mir gefiel die Geschichte mit den Kotbeuteln sehr gut. Wir haben hier den Luxus einige Kotbeutelspender zu haben. Mülleimer hingegen sind auch eher Mangelware und ich finde es fies sie an Bänken oder Spielplätzen zu entsorgen. Genauso ungern trage ich die Hinterlassenschaften einige Kilometer mit mir rum. Hier hätte die Polizei aber am Samstagabend wohl keine Zeit für Kontrollen, da es hier zu viele andere Einsätze gibt…. Bei uns machen das die Ordnungsämter, die aber Samstagsabend keinen Dienst haben. Dieses Wissen nutzt man hier für Dich aus und benutzt keine Kotbeutel. Eine blöde Sache irgendwie.

    Freue mich auf den Julirückblick.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    Gefällt 1 Person

  2. Toll geschrieben! Ich liebe die böse Tat des Monats! 😀 Ich sehe dabei Charlie vor mir, wie er versucht, ganz langsam an das Leckerchen zu kommen.
    Ganz anders Lis: Das ist die einzige Situation, in der sie sich noch schnell bewegt. 😉
    Klasse auch Eure Situation am Fahrrad. Gut und souverän gelöst! Schade, dass der andere Hundehalter nicht souverän war.

    Schreib bitte weiter so herrlich bildlich, ich sehe die Situationen immer vor mir und amüsiere mich sehr!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s